Im DOL 48 Botschafterresidenz
Berlin


Planungsbeginn: Sommer 2000
Baubeginn: Frühling 2001
Fertigstellung: Winter 2001

Nutzung: Residenz des Marokkanischen Botschafters
Nutzfläche: ca. 625,00 qm
Baukosten: ca. 1,5 Mio. EUR



Entwurf

Modernisierung und Restaurierung einer denkmalgeschützten Villa von 1915 nach einem Entwurf von Otto Bartning (1883-1959) auf einem parkähnlichen, ebenfalls denkmalgeschützten Grundstück zur Residenz des Marokkanischen Botschafters. Der Entwurf Bartnings zeichnet sich durch eine sehr frühe, auf die Moderne verweisende Entwurfshaltung aus. Die Einflüsse des Englischen Landhauses, wie sie Hermann Muthesius (1861-1927) nach Deutschland gebracht hat, sind deutlich zu spüren.

Der Gebäudekubus ist auf zwei klar ablesbare Volumen, die sich verschneiden, reduziert. In der Detailausbildung halten sich technisch innovative Lösungen und dem Landhausstil verpflichtete Elemente die Waage. Der einfache, grobe Reibeputz aus Kalkzement und das Dach aus grauen Biberschwänzen kontrastieren zu den Fenstergewänden aus Beton mit Stahlfenstern. Bei der Modernisierung und Restaurierung ist sehr behutsam mit der Substanz umgegangen worden und die Veränderungen haben sich auf wenige Grundrissoptimierungen für die neue Nutzung beschränkt. Teilweise konnte in diesem Zusammenhang der alte Grundriss wiederhergestellt werden. Die Ergänzungsbauten an der Straßenfront nehmen in ihrer Kubatur die Einfachheit des Haupthauses wieder auf. In der Materialität reflektieren sie die des Haupthauses und arbeiten mit Stahlträgern, hellgrauem, geschichtetem Schiefer und sandgestrahltem Sichtbeton.