Bahnhofsumfeld der Stadt Cottbus

2010 - 2016

Entwurf

Die Umsteigequalitäten Bus und ÖPNV/ SPNV sollen im Rahmen des Stadtentwicklungskonzept Cottbus 2020 optimiert werden. Hierzu ist eine grundsätzlich neue Verknüpfung insbesondere unter Einbeziehung der Straßenbahn zu entwickeln. Im integrierten Stadtentwicklungskonzept Cottbus 2020 wird beschrieben, dass das Bahnhofsumfeld entsprechend seiner exponierten Lage neu geordnet und gestärkt werden soll. Die mit der Bahn reisenden Besucher der Stadt gewinnen dort den ersten Eindruck von Cottbus. Das Bahnhofsumfeld soll dementsprechend mit den angrenzenden Quartieren städtebaulich und strukturell entsprechend besetzt werden, um die oberzentrale Funktion der Stadt Cottbus herauszustellen. Das Bahnhofsumfeld ist nicht irgendein Bereich in der Stadt, sonderm eines ihrer Eingangstore. Es vermittelt dem ankommenden Besucher einen ersten Eindruck von der Attraktivität der Stadt Cottbus. Das Bahnhofsumfeld muss dementsprechend attraktiv gestaltet sein. Nicht nur für die ankommenden Besucher, auch für die Bewohner der Stadt, die diesen Bereich täglich nutzen. Die Orientierung muss einfach und eindeutig sein. Man muss sich am Bahnhof wohl fühlen, um dort zu Verweilen. Das Bahnhofsumfeld muss in der Zukunft Potentiale für derzeit nicht absehbare Nutzungen bieten. Es muss ein Maß an Flexibilität aufweisen, ohne das städtebauliche und gestalterische Grundgerüst generell in Frage zu stellen.
Kombinierter Busbahnhof /Straßenbahnhaltestelle
Perspektive Ost-West-Achse: Tag und Nacht
Städtebaulicher Masterplan
Perspektive Kurzzeitparken / Busbahnhof und Info-Point aus Blickrichtung Haupteingang Ost des Hbf Cottbus