Realisierungswettbewerb Mättelisteg
Ennetbaden, Schweiz
3. Preis


mit Dr. Schütz Ingenieure GmbH, Kempten
und Marcel Adam Landschaftsarchitekten, Potsdam

Spannweite: 55,00 m
Gesamtlänge: 72,00 m
Brückenbreite: 3,00 m - 5,00 m

Nutzung: Fuß- und Radwegbrücke

Entwurf

Während sich die Brücke in Ihrem Verlauf im Lageplan streng an der Achse der Gießereigasse orientiert, die kürzeste Querung über die Limmat nutzt, lässt das filigrane Spannband dem Limmattal Raum zur Entfaltung, unterstreicht seine Kraft und Offenheit. Erst der funktionale Teil, der Oberwasserkanal zum Kraftwerk, wird mit der kräftigen Geste einer monolithischen Rahmenbrücke gefasst, die sich dem Zug des Bandes entgegenstemmt, es gleichsam in sich aufnimmt, um die Kräfte in den Fels der Goldwand zu leiten. Die massive Wand der Rahmenbrücke bildet den schützenden Rücken der Limmatinsel, die in Ihrem ruderalen Zustand als Rückzugs- und Ruheort belassen wird. Die Treppe folgt als monolithische Scheibe dem Brückenrahmen, getrennt nur durch eine feine Fuge. Sie rundet das Bauwerk zur Insel hin ab. Am Mättelipark wächst das Widerlager des Bandes eher beiläufig aus der neuen Ufermauer und gibt den Weg über die Limmat frei.

Lageplan
Draufsicht
Ansicht Ost