Wendlandschule
Dannenberg
3. Preis

2001

Entwurf

Die Zonierung des Grundstücks mit einem dichten Baumbestand im Nordwesten/Südwesten und dem Blick in die offene Flußniederung in südöstlicher Richtung finden Ihre Entsprechung im Gebäudekonzept, das die Wertigkeit der Blickrichtungen und Orientierungen zwischen beiden Bereichen thematisiert.

Der Gebäudetypus basiert auf einer abgewandelten Kammstruktur bestehend aus einem Rückgrat mit den zentralen Diensten und den angelagerten Klassenhäusern. Hieraus entwickelt sich eine klare Gebäudestruktur mit einer einfachen inneren Orientierung.

Die zentralen Dienste, die im Norden durch die Eingangshalle, im Süden durch den überdachten Pausenhof - mit ihren hohen Dächern markant abgesetzt - gefaßt und sichtbar markiert werden, ermöglichen durch die Abfolge von Fluren, Höfen und Räumen eine Anbindung aller Funktionen mit kurzen Wegen bei größter Offenheit.

Die Klassenhäuser mit Ihren geschützten Spielzonen vor den Klassen sind an diese Zone nur soweit angebunden, wie die Funktion es erfordert. Die Terrassen und vorgelagerten kompakten Grünflächen sind nur jeweiligen Klassen zugänglich. Sie bilden so die natürliche Erweiterung der Klassenräume.

Die Funktionsbereiche Schulgarten, Spielbereich und Bolzplatz suchen die Nähe zum Gebäude und ergänzen dessen Organisation im Außenraum. Die angemessenen Gestaltungsmittel sind Wiesenflächen, vorhandene und neu gepflanzte Baumgruppen und ein alles zusammenfassender Hauptweg.
Lageplan
Ansicht West