Nahverkehrszentrum Mitte
Bad Rappenau
Ankauf


2003

Entwurf

Das alte Bahnhofsgebäude, in seiner identifikationstiftenden Qualität, wird umgenutzt und der neue Typus des vernetzenden Bahnhofes entwickelt. Dieser neue Bahnhof setzt ein individuelles Zeichen mit hohem Wiedererkennungswert, wie es für eine stark auf den Fremdenverkehr ausgerichtete Stadt angemesen ist. Die elegante Brückenkonstruktion übernimmt die repräsentative Funktion des alten Bahnhofes und wird in ihrer Zeichenhaftigkeit mit Bad Rappenau verbunden werden. Gleichzeitig verbindet sie, sicht- und erfahrbar, Nord- und Südstadt miteinander. Diese Verbindung wird insbesondere durch die benutzerfreundliche Gestaltung erreicht. Der Weg zu Fuß oder mit dem Rad aus und in die Altstadt wird kreuzungsfrei über die Bahnhofsstraße und die Raiffeisenstraße hinweg ermöglicht. Der Wartberg auf der Südseite wird genutzt, um ohne große Umwege auf das Brückenniveau zu gelangen. Auf der Altstadtseite bietet die geplante Stadthausanlage mit ihrem zentralen Platz einen attraktiven Endpunkt bzw. Übergang in die Altstadt. Die hier vorhandenen Niveaus erlauben eine Erschließung der Stadthausanlage in der ersten Etage. Eine gute Möglichkeit, das erste Geschoss aufzuwerten und die Anlage zu attraktivieren.


Die drei Bahnsteige werden oberirdisch über die neue Brücke erschlossen. Jeweils ein Erschließungsturm je Bahnsteig beinhaltet Treppenanlage, Aufzug, Infotafel und Fahrkartenautomat. Der nördliche Turm ist größer dimensioniert und beinhaltet ggf. Infoschalter, einen kleinen Kiosk, sanitäre Einrichtungen und einen klimatisierten Wartebereich. Der südliche Bahnsteig (Bahnsteig 3) ist zugleich Bussteig für den ZOB.

Perspektive
Lageplan
 
Perspektive