2 Quartierparks Kronsteigfeld
Hannover
3. Preis


1996

Nutzfläche: ca. 11.000 m² + 15.000 m
²
Perspektive
Entwurf

Quartierpark Nord - das Spiel mit Kulissen und Perspektiven.
Ein aus der städtebaulichen Struktur abgeleitetes Netz aus Durchblicken und Wegen folgt der natürlichen Hangneigung, es gliedert den Park in Bewegungs- und Aufenthaltsräume, die sich um einen innen liegenden Platzbereich gruppieren. Im Gegensatz zu den der Neigung folgenden Wegen und Spielrasenbändern verharren die Aufenthalts- und Spielräume in der Horizontalen. Die Gartenräume sind von Böschungen oder Hecken und Baumreihen räumlich gefasst. Die Einzelbäume folgen drei eigenständigen Themen, die sich unterschiedlich oft wiederholen: Obstbaumhain, der mit einer Staudenunterpflanzung zum Verweilen in meditativer Atmosphäre anregt. Baumgerahmter Spielplatz, der die Möglichkeit zur Einordnung von Sandspielflächen, Schaukeln oder Tischtennisplatten etc. bietet.

Quartierpark Süd - das Wechselspiel von Bühne und Szene.
Dem Gebäuderahmen stellt sich der Park als eigenständiger, auf die Topographie bezogener, Landschaftsraum aus Baumhain und Wiesenplateau gegenüber. Ein Kastanienplatz hebt sich aus dem Strassenraum heraus und gewährt damit einen weiten Ausblick über die Spielwiesen. Die fliessend modulierten Wiesen lösen sich etwas von der Neigung und entwickeln sowohl einen eingesenkten wie auch einen herausgehobenen Bereich.
Lageplan
Die Kita ist nach innen orientiert und bietet den Kindern Ausblicke, aber den Passanten wenig Einblick. Nach dem Auftakt an den vorgelagerten Platz, gelangt der Besucher durch das Foyer auf die Ebene der Spiel- und Gruppenräume. Dieser Bereich löst sich in seiner Holz-Glas-Fassade auch von dem Mauersockel ab.
Visualisierung